Light theme

What Remains of Edith Finch review
Exceptional
by Maci

Mit What Remains of Edith Finch entführt Entwickler Giant Sparrow auf eine kurzweilige und emotionale Reise in die tragische Vergangenheit der Familie Finch. Hier erwarten euch kreative Gameplay-Entscheidungen, eine packende Handlung und jede Menge denkwürdiger Momente, verpackt in einem ca fünfstündigem Abenteuer!
Vorsicht, Spoiler: eines der besten Spiele, die ich je gespielt habe. 

Solltet ihr bisher noch nie den Namen „Giant Sparrow“ gehört haben, dann hier ein kleiner Ratschlag meinerseits: notiert euch den Namen fett! Das kalifornische Entwicklerstudio veröffentlichte ihr Erstlingswerk „The Unfinished Swan“ nach drei Jahren Entwicklungszeit im Jahr 2012 für die Playstation 3. Fünf Jahre später können sich Spieler weltweit über das zweite Werk der von Ian Dallas angeführten Spieleschmiede freuen und lasst euch gesagt sein: das Spiel hat es in sich. What Remains of Edith Finch überzeugt auf jeder verdammten Ebene und darüber hinaus gelingt es dem Adventure, diese gekonnt miteinander zu verweben und so eine beeindruckende Atmosphäre zu schaffen. Warum das kurzweilige Abenteuer nicht nur was für Genre-Kenner und Spieleenthusiasten ist, sondern auch für jene, die bisher wenig bis kaum Erfahrung in der Welt der Videospiele gesammelt haben?

100 Jahre bittersüße Einzelschicksale
Die in zehn Kurzgeschichten verpackte Handlung von What Remains of Edith Finch erlebt der Spieler durch die Augen der 17-jährigen Protagonistin Edith Finch, die aus unerklärten Gründen nach vielen Jahren zum ersten Mal wieder ihr verlassenes Elternhaus im US-Bundestaat Washington aufsucht. Dabei wird gleich zu Beginn eines deutlich: die Familie Finch hat eine tragische Beziehung zum Tod, aus der die nachvollziehbare Erkenntnis wächst, es könne sich dabei nur um einen geheimnisvollen Familienfluch handeln, der sie bis zum heutigen Tag verfolgt. Als letzte verbliebene Finch liegt es an uns, diesem nachzugehen und den Fluch im besten Fall sogar zu brechen – das ist jedenfalls, was uns das Spiel suggeriert. Der Tod, genauso wie der Fluch selbst lenken unsere Konzentration dabei gekonnt von der eigentlichen Thematik des Spiels weg, dazu jedoch später mehr.

Aus der Ich-Perspektive beginnen wir das Abenteuer in einem Waldstück, ein gutes Stück weit entfernt vom Finch-Anwesen, welches bereits auf den ersten Blick einen geheimnisvollen Reiz auf uns ausübt. Allen voran, weil es sich bei dem Gebäude um eine abstruse Kombination aus Realismus und Fantasie handelt, welche in einigen Belangen an die erschaffenen Welten von Tim Burton und ähnlichen surrealen Künstlern erinnert. Im gleichen Moment präsentiert sich das Haus sinnbildlich für den Familienbaum der Familie Finch und wuchs aus einer anfangs noch realistischen Bauart weit in den Himmel und hinterlässt so eine märchenhafte und beeindruckende Erscheinung.
Nach und nach schreitet der Spieler in der Geschichte voran, nähert sich der Gegenwart, Ediths eigenem Schicksal und "arbeitet" sich durch die unterschiedlichen und abwechslungsreichen Einzelschicksale der Familienmitglieder, die kaum besser die Mechaniken eines Videospiels kreativ ausarbeiten könnten. Manche von ihnen offenbaren uns ein bittersüßes Bild, wie das erste Kapitel, dass sich auf die sehr jung verstorbene Molly konzentriert. In Mollys Reise schlüpft man  in den Körper einer Eule auf Futtersuche, daraufhin in den eines gestrandeten weißen Hai, bis hin zu einem tentakelartigen Monster – klingt auf den ersten Moment abstrus, geht aber thematisch viel tiefer, als man erwarten würde. Nach  What Remains of Edith Finch fühlen wir uns Leer und voller Emotionen zugleich, darüber hinaus schafft es die Geschichte sogar, uns die ein oder andere Träne herauszulocken. Bei einem Adventure ist eine der bedeutendsten Säulen natürlich immer die Narrative, trotz alledem muss gesagt sein, dass Giant Sparrow ebenfalls in allen anderen Belangen zu beeindrucken weiß.

Ein Abenteuer für Auge, Ohr, Kopf und Herz
Musikalisch verwöhnt Komponisten Jeff Russo, der erstmals einen Soundtrack zu einem Videospiel komponiert. Bisher bekannt vor allem für seine Arbeit an der Netflix-Serie „The Umbrella Academy“, der X-Men-Superheldenserie „Legion“ und „Fargo“, für welche er mehrfach mit renommierten Preisen ausgezeichnet wurde. Die insgesamt 18 Lieder passen sich perfekt der allgemeinen Stimmung des Spiels an. Bittersüß, mysteriös und wunderbar märchenhaft. Man findet finden sich in einer Welt wieder, der es durchgehend gelingt, auf dem schmalen Grad zwischen Realismus und Märchenwelt zu balancieren. Jeder Raum ist einzigartig dekoriert und beinhaltet noch immer die Seele ihrer verstorbenen Bewohner. Aus Sicht des Game-Designs bleibt das Spiel genretreu minimalistisch, weiß aber zu jeder Zeit gekonnt die verschiedenen Instrumente zu einer erdrückenden und wunderschönen Symphonie zu stricken. 

Ein absoluter Höhepunkt von What Remains of Edith Finch bildet das Kapitel des drogenabhängigen Lewis, dessen Geschichte wir durch ein psychologisches Gutachten erleben. Die Art und Weise, wie Giant Sparrow den inneren Zerfall der Psyche von Lewis aus spielerischer Sicht präsentiert, beeindruckt, fasziniert und schmerzt. Man könnte meinen What Remains of Edith Finch wäre ein deprimierendes Spiel über den Tod, Verlust und Trauer, jedoch ist das genau das größte Kunststück, dass die Entwickler vollbringen. Das Spiel geht nicht um den Tod, es zelebriert das Leben mit all seinen wundervollen und aufregenden Aspekten. Es geht nicht um den Verlust, sondern um die Schönheit, die selbst in den traurigsten Momenten unseres Daseins ein Teil der Lebenserfahrung sind. What Remains of Edith Finch führt uns nicht auf eine mysteriöse Reise mit dem Ziel einen geheimnisvollen Fluch ein für alle Mal zu brechen, es präsentiert uns das Leben wie es nun mal ist. Bittersüß.

FAZIT:
Nach Abschluss der Reise durch die Fragmente der Finch-Vergangenheit musste ich mir mehrere Minuten Zeit nehmen. Zeit, Erlebnisse einzuordnen, Gefühle auszuleben und das Erlebte zu strukturieren… und mich gleich darauf ein weiteres Mal in Ediths Welt zu begeben. What Remains of Edith Finch ist ein Meisterwerk, das ich nicht nur Spielern empfehle, die einen Großteil ihrer Lebenszeit mit Pixeln und Highscores verbracht haben. Nein, hier präsentieren Giant Sparrow ein Werk, welches über die Grenzen der Videospielwelt beeindruckt und hoffentlich dabei hilft, diese Grenzen ein für alle Mal einzureißen.

(all imanges are owned by Giant Sparrow)

Other reviews6

Amazing game
«Blew my mind»
"What Remains of Edith Finch" is definitely a games which starts out slowly and just gets better and more complex as it unfolds. Each location which you find and explore tells an interesting and unique story for each character. And although sad, each story is beautifully complex. Each having a distinct personality and playful spirit, but not to a point as to loose the seriousness of the story.
«Blew my mind»
«Can’t stop playing»
Translated by
Microsoft from Deutsch
' What Remains of Edith Finch ' is once again such a Game that many Players should not do anything with. But! It's a great Experience! It is about the Reappraisal Of various Family Tragedies about the Family ' Finch '. The Player takes on the Role of 17-year-old Edith Finch, who visits her family Home for The first time after years and in this Goes on a Search for traces for the Whereabouts or Fate of various Family Members. This Search runs through the Game as red Paths as you delve into and relive the Individual Stories. This is extremely versatile: Sometimes you find yourself in the Body of a Cat, a baby, a Shark or even as a Cartoon character, and quickly you are drawn into the Action. The Whole thing is very exciting and varied, the Stories have it all and you have to force yourself not to play the Game in one Go. ' What Remains of Edith Rinch ' is similar to games like ' Dear Esther ', ' Firewatch ', or ' Everybody's gone to the Rapture ', but a little more entertaining but more intense in the Experience. You can't run in this ' Game ' either, but the Paths between the Stories are shorter. In addition, Mini-history games were installed, which makes you have some Interaction with the Environment-there are no other Possibilities for interaction in the Main Game, but the Gameplay in the individual Stories differs very different from each other. . As a Cat you have to catch the Bird, go on Foraging as a Tentacle Monster or go armed against the ' Hook man ' In the Comic history with a Crutch. These Possibilities then clearly distinguish it from the aforementioned ' walking simulations ' and make the Enjoyness of the Game a bit more versatile. I really liked it and I'm just interrupting the Game to write this Review and get some to drink! With this In mind: Have Fun at Finch! :)
Read more...
Translated by
Microsoft from Deutsch
I write significantly fewer Reviews than I would like, but well ... Anyway, I feel absolutely a Duty in this Game. What Remains of Edith Finch is a Masterpiece. A masterful Masterpiece in Storytelling. It's hard to describe, but I think you could classify it as a modern, tragic Fairy Tale with a good Pinch of black Humour for Adults. It is basically about a Family in which no Member of a normal death dies, in the End a Kind of Kennedy'S in Hardcore Format. In terms of Playing, it is not very demanding, the Mechanics are rather rudimentary, in Principle it goes from A to B with smaller Puzzles, but I refuse to call this Game a Walking Simulator. That just wouldn't do the Game justice. For you to like this Game, the following Aspects should be included:-you should be Able to immerse yourself in a World. If you want to "get everything done" quickly, you're wrong here. -You should leave a high Standard on game Mechanics at home. -You should be able to do something with black Humor. -You should at least have seen a Halloween Movie. Well, not necessarily, but it would potentially make for a Grin. In Conclusion, with its rather short Playing Time, this Game produces more "WTF Moments" than many 0815 80 Hours of RPG. The ~ 3 Hours were probably more Fun for me (!) than my current 70 Hours at ME: Andromeda. Especially since the few Hours still work in The Aftermath. When Storytelling, the big Studios could cut themselves off several Letters with God, SO have to be told Stories at a Game, just like that. And not in MMO Fashion, please get a First Hand box, otherwise XY dies. Yawn. The 20 Euros is absolutely justified and this Game is worth everyone, really every single Penny. It would be a real shame if you bumps into the relatively short Game Time and therefore buy the Game in the Sale. I want more games like that, I want so many more games of this Kind, but you just have to pay for that as well. Therefore, I can only appeal: If you don't Buy it in the Sale, buy it now, because at the End of the day I don't Feel like 0815 Games anymore and this Game shows how it works.
Read more...
At least it is short.
What remains of Edith Finch is a "walking simulator" that wants you to be curious about the Finch family while actively punishing exploration and curiosity with slow walking speed and nothing to find.

WROEF is about the deaths of the Finch family, and puts those death into small beautiful minigames that try to capture the character of the current person. And while those vignettes are interestingly staged, they are almost always about preventable stupid deaths that are 100% the fault of bad parenting or psychic illnesses which remained untreated, and tries to frame them as tragedies.

The best things this game has going for it are the voice acting and creative minigames. Sadly that isn't nearly enough in my eyes, especially with this horrid compilation of "tragedies". The twist at the end, is not a twist and if one would want immerse themselves in this experience, I'd suggest just finding a commentary-less walkthrough.
«Waste of time»
«Reviewers bribed»
Beautiful and heartbreaking
«Blew my mind»
«Sit back and relax»